Nebenverdienst als Handelsvertreter?

Nebenverdienst
Nebenverdienst als Handelsvertreter: Manche Firmen versprechen das schnelle Geld © gabriel77 - stock xchng

Grundsätzlich ist Menschen, die planen, als Handelsvertreter Karriere zu machen, davon abzuraten, diese Tätigkeit als Nebenverdienst auszuüben. Erfolgreiche Handelsvertreter müssen eine Vielzahl von Seminaren besuchen, um sich das nötige Fachwissen zu Themen wie Kundenakquise oder Verkaufsgesprächen anzueignen. Außerdem müssen sie, wie alle selbstständigen Unternehmer, einen hohen bürokratischen Aufwand bewerkstelligen. Sie müssen etwa vor Beginn ihrer Tätigkeit einen ordentlichen Businessplan erarbeiten und dann laufend Abrechnungen ihrer Provisionen, Fahrkosten etc. zusammenstellen.
Zudem ist für die erfolgreiche Neukundengewinnung ein hoher Arbeitsaufwand nötig. Handelsvertreter müssen sich zum Beispiel regelmäßig mit Vertretern von Verbundgruppen treffen und sie von ihren Angeboten überzeugen. Auch für Verkaufsgespräche muss viel Zeit eingeplant werden. Es wird also schnell klar, dass der Beruf des Handelsvertreters sehr arbeitsintensiv ist und sich somit nur schwer als Nebenverdienst mit einem anderen Beruf vereinbaren lässt.

Nebenverdienst: Vorsicht vor unseriösen Angeboten

Dennoch stößt man immer wieder auf Stellenanzeigen, die einen schnellen und lukrativen Nebenverdienst als Handelsvertreter versprechen. Diese Anzeigen versprechen meist überdurchschnittlich hohe Provisionen bei geringem Zeitaufwand. Das Warenspektrum reicht dabei von Schokolade oder Nahrungsergänzungsmitteln über Haushaltsgeräte bis hin zu Versicherungen. Bei solchen Anzeigen sollte aber immer genau auf die Seriosität des Inserenten geachtet werden, insbesondere wenn mit größeren Waren oder Dienstleistungen gehandelt werden soll. Beispiele hierfür sind Versicherungen, Immobilien oder Geldanlagen. Der Handelsvertreter sollte solche Auftraggeber genau unter die Lupe nehmen, bevor er ein Geschäftsverhältnis mit ihnen eingeht. Denn wer seinen Kunden schlechte Produkte oder Dienstleistungen verkauft, muss mit negativer Propaganda oder sogar rechtlichen Konsequenzen rechnen. Der vermeintliche Nebenverdienst kann somit schnell zur Existenzbedrohung werden.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *